Ringwall Schlossberg

Der Ringwall Schlossberg ist eine abgegangene frühmittelalterliche Ringwallanlage (Wallburg) bei 520 m ü. NHN auf dem „Schlossberg“ etwa 525 bis 700 Meter südlich des Schlosses Elkofen bei Oberelkofen, einem Ortsteil von Grafing bei München im Landkreis Ebersberg in Bayern.

Von der ehemaligen Ringwallanlage mit einem Durchmesser von etwa 200 bis 250 Metern, die vermutlich den Ungarnwällen zuzuordnen ist, sind noch Wall- und Grabenreste erhalten. Heute ist die Stelle als Bodendenkmal D-1-7736-0148 „Siedlung der Bronzezeit sowie Ringwall karolingisch-ottonischer Zeitstellung (‚Schlossberg‘)“ vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege erfasst.

Schlösser: Schloss Anzing (abgegangen) | Schloss Egmating | Schloss Eichbichl | Schloss Falkenberg | Schloss Hirschbichl | Schloss Kaisersberg (abgegangen) | Schloss Pöring (abgegangen) | Schloss Mauerstetten (abgegangen) | Schloss Schwaben | Schloss Zinneberg (Burg Glana)

Burgen und Ruinen: Burg Aßling (abgegangen) | Burg Ebersberg (abgegangen) | Egglburg (abgegangen) | Burg Elkofen | Burg Falkenberg (abgegangen) | Burg Schalldorf (abgegangen) | Burg Wildenholzen (abgegangen)

Turmhügelburgen (alle abgegangen): Burg Gelting | Turmhügel Kaisersberg

Herrensitze: Adelssitz Grafing

Burgställe (abgegangene, unbekannte Burgen): Burgstall Altenburg | Abschnittsbefestigung Baiern | Burgstall Berganger | Burgstall Eisendorf | Burgstall Gasteig | Abschnittsbefstigung Schlossberg (Aßling) | Ringwall Schlossberg | Burgstall Spinzenöd | Burgstall Sprinzeneck

Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Euskirchen

Durch das Gesetz zur Neugliederung des Landkreises Euskirchen vom 10. Juni 1969 wurden im Rahmen der Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen die Gemeinden des damaligen Landkreises Euskirchen neu gegliedert.

Vor der Gebietsreform umfasste der Kreis 4 amtsfreie (Stadt Euskirchen, Stadt Bad Münstereifel, Stadt Zülpich, Gemeinde Kommern) und 67 amtsangehörige Gemeinden in 11 Ämtern. Diese Zahl wurde durch die Reform auf 6 amtsfreie Gemeinden verringert.

Grob dargestellt wurden zusammengefasst:

Die Gemeinde Straßfeld wurde durch das Bonn-Gesetz vom selben Tag in die neugebildete Gemeinde Swisttal im Rhein-Sieg-Kreis einbezogen und schied damit aus dem Kreisgebiet aus. Zwei Gemeinden des Landkreises Schleiden (Hohn und Nöthen) und eine des Landkreises Düren (Wissersheim) kamen zum Kreisgebiet.

Das Gesetz beruhte auf einem Gesetzentwurf der Landesregierung, den diese am 3. September 1968 in den Landtag eingebracht hatte. Dieser sollte am 1. Januar 1969 in Kraft treten. Die 1. Lesung fand am 2. Oktober 1968 statt; in ihr wurde der Entwurf an den zuständigen Ausschuss für Verwaltungsreform überwiesen.

Zur 2. Lesung am 22. April 1969 legte der Ausschuss seinen Bericht nebst Beschlussempfehlung vor. Dieser wurde durch den Berichterstatter Egbert Möcklinghoff dem Plenum erläutert und begründet. Er sah gegenüber dem Gesetzentwurf der Landesregierung folgende inhaltliche Abweichungen vor:

Ein Änderungsantrag der SPD- und der FDP-Fraktion, dennoch Enzen in die Stadt Zülpich und das Amt Liblar in die neue Stadt Erftstadt einzubeziehen, wurde vom Landtag angenommen.

Die so beschlossene Fassung wurde durch den Ausschuss für die 3. Lesung redaktionell überarbeitet und vom Landtag am 13. Mai 1969 mit zwei Gegenstimmen angenommen. Das am 10. Juni 1969 ausgefertigte und am 20. Juni 1969 verkündete Gesetz trat wie vorgesehen am 1. Juli 1969 in Kraft.

Zu einer neuen Stadt Zülpich wurden zusammengeschlossen:

Die Stadt Zülpich wurde Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Ämter Zülpich-Land und Sinzenich.

Zu einer neuen Stadt Erftstadt wurden zusammengeschlossen:

Die Stadt Erftstadt wurde Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Ämter Friesheim, Gymnich, Lechenich und Liblar, die Gemeinde Nörvenich Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Amtes Nörvenich.

Durch das Köln-Gesetz wurde Erftstadt zum 1. Januar 1975 dem Erftkreis (heute Rhein-Erft-Kreis) zugeordnet und verlor dabei die Ortsteile Dorweiler, Pingsheim und Wissersheim an Nörvenich.

Zu einer neuen Gemeinde Weilerswist wurden die Gemeinden Lommersum, Metternich, Müggenhausen, Vernich und Weilerswist des Amtes Weilerswist-Lommersum zusammengeschlossen, die Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Amtes Weilerswist-Lommersum wurde.

Zu einer neuen Stadt Euskirchen wurden zusammengeschlossen:

Die neue Stadt Euskirchen wurde Rechtsnachfolgerin der aufgelösten Ämter Frauenberg und Kuchenheim.

Zu einer neuen Stadt Bad Münstereifel zusammengeschlossen wurden:

Die Stadt Bad Münstereifel wurde Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Amtes Münstereifel-Land.

Einige Teilflächen der Gemeinde Hohn blieben zur Grenzbegradigung im Landkreis Schleiden und wurden zunächst der Gemeinde Bouderath zugeordnet.

Zu einer neuen Gemeinde Veytal zusammengeschlossen wurden:

Die Gemeinde Veytal wurde Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Amtes Satzvey-Wachendorf-Enzen. Ihr war kein langer Bestand vergönnt. Sie wurde bereits am 1. Januar 1972 durch § 11 des Aachen-Gesetzes mit Mechernich zu einer neuen Stadt Mechernich zusammengeschlossen. Schwerfen kam bei dieser Gelegenheit zu Zülpich.

Die neugebildeten Gemeinden wurden bis auf die Stadt Erftstadt, die dem Amtsgericht Lechenich zugewiesen wurde, dem Amtsgericht Euskirchen unterstellt.

Übergangsweise wurden als Ersatz der noch zu bildenden Personalvertretungen Personalkommissionen gebildet.

Das Inkrafttreten wurde auf den 1. Juli 1969 festgesetzt.

Aachen | Ahaus | Altena/Lüdenscheid | Bergkamen | Bielefeld | Bonn | Borken | Brilon | Coesfeld | Detmold | Düren | Düsseldorf | Ennepe-Ruhr-Kreis | Euskirchen | Geilenkirchen-Heinsberg | Geldern | Grevenbroich | Halle (Westf.) | Herford | Höxter | Jülich | Kempen-Krefeld/Viersen | Kleve | Köln | Lemgo | Lüdinghausen | Methler | Moers | Monheim | Münster/Hamm | Niederrhein | Oberbergischer Kreis | Olpe | Rees | Ruhrgebiet | Sauerland/Paderborn | Schleiden | Siegen | Soest/Beckum | Steinfurt | Unna | Warendorf | Wesseling | Wiedenbrück/Bielefeld

Tryggelev Nor

Tryggelev Nor er et nor der ligger på vestkysten af Sydlangeland er et af landets fineste fuglereservater. Norets afvekslende natur med fersk- og saltvandspåvirkede enge og moseområder med rørskove, krat, strandeng, overdrev og frie vandflader skaber levested for mange fuglearter. Noret er et af de mest fuglerige vådområder i Danmark. Her yngler ca. 70 forskellige arter, hvoraf flere er sjældne bl.a. rørdrum, plettet rørvagtel, rørhøg og skægmejse.

Tidligere modtog Tryggelev Nor kvælstofrigt drænvand fra en pumpestation, som afvandede Nørreballe Nor i nordøst, men med en naturgenopretningen af Nørreballe Nor i 2005, er en stor del af tilledningen af kvælstof til Tryggelev Nor nu ophørt, og hele området vil med tiden udvikle et mere næringsfattigt og renere miljø.

Tryggelev Nor har aldrig været drænet. Det imponerende fugleområde undgik de voldsomme forandringer i landskabet, da landindvindingen på Sydlangeland tog fart fra sidste halvdel af 1800-tallet og frem til midten i forrige århundrede. Diger med tilhørende pumpestationer blev opført. Magleby Nor og Henninge Nor og til sidst Nørreballe Nor blev tørlagt og opdyrket. Men siden 1980’erne er det gået den anden vej, mod en mere varieret natur.

Tryggelev Nor hører til den række af strandsøer langs Langelands sydvestkyst, der oprindeligt er afspærret fra forbindelse med havet af strandvolde. Af tilsvarende nor kan nævnes Piledybet, Salme Nor og Klise Nor, alle beliggende langs kysten mellem Ristinge og Bagenkop. I dag er Tryggelev Nor beskyttet mod havet af et stensat dige, og foran diget er en smal sandstrand. Med års mellemrum sker det, at diget gennembrydes under en vestenstorm. Bl.a. blev diget gennembrudt i vinteren 1995, hvor en 10 m bred strøm gav anledning til vandfornyelse i noret.

Lammebjerg midt i Tryggelev Nor samt Fårebanke, Galtebjerg og Store Egebjerg, der alle ligger indenfor fredningsgrænsen er alle hatbakker, som gør det langelandske landskab til noget særligt og seværdigt. Hatbakkerne, som på langelandsk kaldes banker, blev skabt i istidens slutfase, formentlig i småsøer oven på den smeltende is.

Nordøst for Tryggelev Nor og bag det røde og nu nedlagte pumpehus ligger Nørreballe Nor, som formentlig er skabt af dødis. Under afsmeltningen af den ”døde” ismasse dannedes den smalle smeltevandsdal, som fører ned til Tryggelev og som i dag er vanddækket.

Tryggelev Nor og de omgivende landarealer, i alt 122 ha. er fredet, og der er kun offentlig adgang ad afmærkede stier, der udgår fra P-pladserne ved Tryggelev Nor og fra langdyssen ved Nørreballe Nor. Noret er sammen med , Nørreballe og Salme Nor en del af et område på 180 hektar, som ejes af Fugleværnsfonden.

Ved P-pladsen ved Tryggelev Nor findes et minimuseum, der beretter om området natur- og kulturhistorie. Herfra udgår to korte vandrestier til fugleskjul ved henholdsvis Tryggelev og Salme Nor.

Tryggelev Nor er en del af Natura 2000-område nr. 127 Sydfynske Øhav, og er både habitatområde og fuglebeskyttelsesområde.

Koordinater:

Brooks Pounders

Brooks Casey Pounders (né le 26 septembre 1990 à Riverside, Californie, États-Unis) est un lanceur droitier des Angels de Los Angeles de la Ligue majeure de baseball.

Brooks Pounders est choisi par les Pirates de Pittsburgh au 2e tour de sélection du repêchage de 2009. Il entreprend sa carrière professionnelle dès 2009 dans les ligues mineures avec un club affilié aux Pirates.

Le 7 décembre 2011, avec Diego Goris, un joueur de champ intérieur des ligues mineures, les Pirates l’échangent aux Royals de Kansas City en retour de Yamaico Navarro, un joueur d’arrêt-court.

Dans les mineures, Pounders rate presque toute la saison 2014 à la suite d’une opération Tommy John et une blessure au muscle grand dorsal subie lors de l’entraînement de printemps l’année suivante le met à l’écart du jeu pour la moitié de la saison 2015.

Pounders fait ses débuts dans le baseball majeur avec Kansas City le 5 juillet 2016. En 13 sorties comme lanceur de relève en 2016, il alloue 13 points mérités en 12 manches et deux tiers lancées, mais réussit 13 retraits sur des prises.

Le 1er décembre 2016, Kansas City échange Pounders aux Angels de Los Angeles contre le lanceur droitier des ligues mineures Jared Ruxer.

Le prénom de Brooks Pounders lui a été donné par son père en l’honneur du joueur de baseball Brooks Robinson.

Eugen Barbu

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

Eugen Barbu () est un romancier et journaliste roumain, lauréat du Prix Herder et membre correspondant de l’Académie roumaine. Sa personnalité et son œuvre ont donné lieu à différentes controverses, liées notamment à des accusations de plagiat et à des pamphlets nationalistes.

Eugen Barbu naît dans l’entre-deux-guerres à Bucarest. Son père Nicolae Crevedia est écrivain. Après avoir commencé par des études de Droit, il sort diplômé de la Faculté de Lettres de l’Université de Bucarest en 1947. Il débute sa vie professionnelle en tant que journaliste dans la presse communiste. Ses débuts littéraires sont marqués par la nouvelle Munca de jos (1955) et un premier roman Balonul e rotund (1956). Les romans Le grand dépotoir (Groapa, 1957) et Princepele (1969), romans à tendance néoréaliste, constituent son œuvre principale.

Son succès littéraire et sa proximité de Nicolae Ceaușescu lui valurent d’avoir un rôle actif dans la censure pratiquée par ce régime.

Carl Bonnevie

Carl Emil Christian Bonnevie (28 April 1881 – 26 September 1972) was a Norwegian jurist and peace activist. He also served as a Member of the Norwegian Parliament.

Bonnevie was born in Trondheim as the son of Jacob Aall Bonnevie (1838-1904) and his second wife, Susanne Bryn (1848-1927). He was the younger brother of physician Kristine Bonnevie (1872-1948) and judge Thomas Bonnevie (1879-1960).

He took his artium at Aars and Voss School in 1900. He was a reserve officer in the Norwegian Army, attaining the rank of Second Lieutenant in 1901. He was awarded his Cand. jur. in 1904. In 1905, he became a magistrate in Moss in Østfold. The following the year, he became deputy proxy at Vinger and Odalen in Hedmark . He was a prosecutor in Kristiania (now Oslo) from 1907-1910. He was a lawyer at Kristiania Court of Appeal from 1915. From 1923-1929 he was a District Court Judge in Kristiania. He was assigned to the Agder Court of Appeal in 1936, Eidsivating Court of Appeal from 1949 and Borgarting Court of Appeal in 1950.

From 1917-1919, he was editor of the journal Folkefred. He was a board member of the Norwegian Peace Association (Norges Fredsforening) from 1916-1924 and chaired the organization from 1926 to 1929. He served as a member of the Parliament of Norway from Bodø and Narvik (Bodø og Narvik) in Nordland with the Labour Party from 1913 to 1915 and for Nordland fylke from 1934 to 1936.

Alfredo Boni

Alfredo Boni (Sorengo, 1º settembre 1909 – Pavia, 6 marzo 1987) è stato un geologo e paleontologo italiano.

Ha svolto la sua carriera all’Università di Pavia, dove dal 1932 è stato assistente, poi dal 1936 incaricato progressivamente degli insegnamenti di paleontologia, di geografia e, infine, di geologia. È stato nominato professore ordinario nel 1952.

I suoi primi studi, tra anni trenta e quaranta, hanno riguardato soprattutto la paleontologia, con particolare riferimento ai vertebrati del periodo retico e in generale alla fauna del triassico. Nel campo squisitamente geologico si è interessato, in prevalenza, di stratigrafia e tettonica delle Alpi meridionali e dell’Appennino settentrionale, ma ha studiato anche i flysch della Liguria (1960).

Tra fine anni sessanta e inizio anni settanta ha rilevato i fogli di Pavia, Rapallo, Chiavari, Asti, Alessandria, Brescia, Albenga, Savona e Fiorenzuola d’Arda, e ha delineato, con Giuseppe Cassinis, la Carta geologica delle Prealpi bresciane a sud dell’Adamello (1973).

Socio dell’Accademia dei Lincei, Boni è stato presidente della Società Geologica Italiana nel biennio 1960-’61.

Исток (Пермский край)

Исток — деревня в Чердынском районе Пермского края. Входит в состав Усть-Урольского сельского поселения.

Расположена на правом берегу реки Кама, примерно в 15 км к юго-востоку от центра поселения, посёлка Курган, к юго-западу от районного центра, города Чердынь.

Районный центр: Чердынь
Абог • Адамово • Амбор • Анисимово • Анфимово • Байдары • Баяндина • Березово • Бигичи • Большая Аниковская • Большие Долды • Большой Кикус • Большой Тагьяшер • Бондюг • Булдырья • Булыга • Валай • Верхнее Керчево • Верхний Шакшер • Верхняя Колва • Вижаиха • Вижай • Вилисова • Вильгорт • Гадья • Гашкова • Горбуново • Гремячево • Данькова • Езова • Елевник • Зелвы • Исаково • Искор • Исток • Камгорт • Карпичева • Керчевский • Кирьянова • Колва • Кольчуг • Корепино • Корнино • Коэпты • Крымкор • Купчик • Курган • Кушмангорт • Кушпелево • Лекмартово • Лимеж • Лобаниха • Лызово • Малые Долды • Малый Кикус • Марушева • Митрофанова • Могильникова • Могильникова • Нижнее Керчево • Нижний Шакшер • Ныроб • Нюзим • Ольховка • Очго-Жикина • Очго-Кошелева • Пальник • Пантина • Пашиб • Пашиб • Петрецово • Петрецово • Петухова • Печинки • Пильва • Покча • Пянтег • Ракина • Ракшер • Редикор • Рожнево • Русиново • Русиново • Рябинино • Савина • Серёгово • Слобода • Тиминская • Ужгинская • Урол • Урцева • Усть-Каиб • Усть-Уролка • Чепец • Черепаново • Чусовской • Шишигино • Яранина

UEFA

Die Union of European Football Associations (offiziell französisch Union des Associations Européennes de Football [ˈɥɛfa]; deutsch Union Europäischer Fußballverbände [uˈeːfa] genannt), kurz UEFA [juːˈeɪfə], ist der europäische Fußballverband. Die UEFA ist ein gemeinnütziger Verein im Sinne der Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und im Handelsregister eingetragen.

Die UEFA ist eine der sechs Kontinental-Konföderationen des Weltfußballverbandes FIFA und umfasst 55 nationale Fußballverbände einzelner Länder und Gebiete, die nicht alle innerhalb der geografischen Grenzen Europas liegen.

Die UEFA wurde am 15. Juni 1954 in Basel im Anschluss an Gespräche der Verbände aus Frankreich, Belgien und Italien gegründet. Laut Gründungsprotokoll waren von 31 Verbänden aus Europa, die der FIFA angehörten, 25 anwesend und 2 weitere (Wales und Rumänien) ließen sich vertreten. Bis zum 1. Kongress der UEFA (ab 2. März 1955 in Wien) waren die übrigen ebenfalls beigetreten, zusätzlich sollte dort die Türkei aufgenommen werden.

Sitz der UEFA war Paris, bis sie 1959 nach Bern umzog. Seit 1995 befindet sich der Verwaltungssitz in Nyon, Schweiz.

Vom 9. Mai bis zum 14. September 2016 war das Amt des Präsidenten vakant, die Funktionen des Präsidenten übte gemäß der UEFA-Statuten Ángel María Villar als höchstrangiger Vizepräsident aus; er wurde aber von der UEFA ausdrücklich nicht als Interims-Präsident betrachtet. Der gewählte Präsident Michel Platini trat am 9. Mai 2016 zurück, nachdem er bereits seit dem 8. Oktober 2015 sein Amt nicht mehr ausüben durfte. Platini war am 26. Januar 2007 mit 27 zu 23 Stimmen (bei 2 ungültigen) gegen den amtierenden Präsidenten Lennart Johansson erstmals zum UEFA-Präsidenten gewählt worden; Johansson ist damit der erste Präsident der UEFA, der abgewählt wurde. 2011 und 2015 wurde Platini jeweils im Amt bestätigt.

Am 14. September 2016 wurde Aleksander Čeferin zum neuen Präsidenten der UEFA gewählt.

Der UEFA-Präsident ist zugleich automatisch Vizepräsident der FIFA.

Der Generalsekretär (auch als CEO bezeichnet, von 1999 bis 2007 war die Bezeichnung Generaldirektor) der UEFA ist für die Erledigung des Tagesgeschäfts zuständig. Der Generalsekretär und der Präsident der UEFA werden in ihrer Arbeit durch das Büro des Generalsekretärs unterstützt.

Das Exekutivkomitee ist das Aufsichtsgremium der UEFA. Es besteht aus 17 Mitgliedern, dem Präsidenten und 16 weiteren Mitgliedern, von denen jeweils die Hälfte alle zwei Jahre gewählt wird. Die Amtszeit eines Mitglieds beträgt somit vier Jahre. Aus dem Exekutivkomitee werden vier Vizepräsidenten und ein Schatzmeister gewählt.

Die TEAM Marketing AG in Luzern ist der offizielle Vermarkter und verkauft die Übertragungsrechte für alle UEFA-Veranstaltungen an die jeweiligen Medienpartner.

Die Mediendienste der UEFA sind für die Betreuung der Medienvertreter zuständig. Zudem produzieren sie alle Bilder aus den Stadien und wählen über einen Rohschnitt eigene Bilder aus. Bei der Europameisterschaft 2016 legten ARD und ZDF Beschwerde bei der UEFA ein, weil die UEFA-Bildregie Bilder von einem Flitzer und Ausschreitungen während eines Spiels nicht zeigte.

Die UEFA arbeitet seit ihrer Gründung mit drei offiziellen Sprachen: Englisch, Französisch und Deutsch.

Der UEFA gehören derzeit 55 Landesverbände an. Das jüngste Mitglied ist Kosovo, dessen Verband am 3. Mai 2016 als Vollmitglied anerkannt wurde.

* Mitgliedsland liegt vollständig oder zum größten Teil in Asien.
** Als Sowjetunion
*** Als Jugoslawien
**** Als Tschechoslowakei

Von den 47 Staaten in Europa sind Monaco und die Vatikanstadt keine Mitglieder der UEFA. Färöer und Gibraltar sind keine unabhängigen Staaten, stellen aber Nationalmannschaften. Das Vereinigte Königreich hat keine eigene Mannschaft, da aus historischen Gründen dessen Landesteile England, Nordirland, Schottland und Wales jeweils eigene Nationalmannschaften stellen. Mit der Aufnahme Gibraltars haben die Ligen des Vereinigten Königreichs und seiner Überseegebiete mittlerweile 8 Startplätze für die UEFA Champions League und 13 Startplätze für die UEFA Europa League.

1992 wurde der jugoslawische Verband Fudbalski savez Jugoslavije infolge der Jugoslawienkriege und der deshalb verhängten UN-Sanktionen von UEFA-Wettbewerben ausgeschlossen. Als Folge konnte die sportlich qualifizierte Mannschaft Jugoslawiens nicht an der EM-Endrunde 1992 teilnehmen. Für sie rückte die Auswahl Dänemarks nach, die die Europameisterschaft gewinnen sollte. In der Saison 1995/96 nahm mit Roter Stern Belgrad erstmals wieder ein jugoslawischer Verein am UEFA-Pokal teil; die A-Nationalmannschaft Jugoslawiens startete wieder 1996 in der Qualifikation zur Fußball-WM 1998.

Am 1. April 2011 wurde die Mitgliedschaft des bosnisch-herzegowinischen Fußballverbandes in beiden Organisationen suspendiert, da dieser die Mitglieds-Voraussetzungen nicht erfüllte. Somit waren die Nationalmannschaft sowie alle Vereine Bosnien und Herzegowinas bis auf Weiteres von den internationalen Wettbewerben der UEFA und der FIFA ausgeschlossen. Am 28. Mai 2011 (UEFA) bzw. am 30. Mai 2011 (FIFA) wurde die Suspendierung mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Das Saarland (SFB) war bis 1956 eigenständiges Mitglied und kehrte dann in den DFB zurück (der 1. FC Saarbrücken nahm 1955/56 für das Saarland am ersten Europapokal teil).

Der DFV der Deutschen Demokratischen Republik war von 1954 bis zu seiner Auflösung am 20. November 1990 Mitglied der UEFA. Noch vor der Wiedervereinigung zog sich die DDR-Nationalmannschaft aus sämtlichen UEFA- und FIFA-Veranstaltungen zurück. Das letzte Spiel einer DDR-Nationalmannschaft fand am 12. September 1990 in Brüssel statt. Gastgeber Belgien verlor mit 0:2. Letztmals qualifizierten sich 1991/92 Vereine über Startplätze der DDR zum UEFA-Cup, gemäß der Fünfjahreswertung von 1989/90.

Da die Tschechoslowakei (Československý fotbalový svaz) sich im Zuge der Reformen des Ostblocks zum Jahreswechsel 1992/93 in Tschechien und Slowakei aufgespaltet hatte, existiert auch keine gemeinsame Nationalmannschaft mehr. Die beiden neuen Staaten besitzen seit 1994 eigene Verbände. Die Mannschaft der Tschechoslowakei begann 1992 noch die Qualifikationsrunde zur WM ’94, die letzten Spiele der erfolglosen Qualifikation wurden 1993 als Auswahl der Tschechen und Slowaken bestritten.

Ab 1954 war für die Sowjetunion die Federacija Futbola SSSR Mitglied der UEFA. Die sowjetische Nationalmannschaft gewann die Fußball-Europameisterschaft 1960 und wurde zweimal Olympiasieger (1956 und 1988). Mit der Auflösung der Sowjetunion Ende 1991 endete auch die Mitgliedschaft der Federacija Futbola SSSR in UEFA und FIFA; an ihrer Stelle traten die meisten Mitgliedsverbände der Nachfolgestaaten der Sowjetunion der UEFA bei (keine Mitglieder der UEFA, sondern der asiatischen Konföderation AFC sind die Verbände Kirgisistans, Tadschikistans, Turkmenistans und Usbekistans; der Verband Kasachstans war zunächst Mitglied der AFC und wechselte 2002 zur UEFA). An der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft 1992 nahm die ehemalige sowjetische Nationalmannschaft als GUS teil.

Ebenfalls ab 1954 war für Jugoslawien der Verband Fudbalski savez Jugoslavije Mitglied der UEFA. Dieser Verband ist aber eigentlich kein ehemaliges Mitglied, da der heutige Fußballverband Serbiens, Fudbalski savez Srbije, bei der UEFA als unmittelbarer Nachfolger geführt und die vom jugoslawischen Verband bzw. dessen Vereinen errungenen Erfolge dem serbischen Verband zugerechnet werden (anders als beispielsweise bei der Sowjetunion und Russland). 1992 bis 1995 war der jugoslawische Verband infolge des Zerfallsprozesses Jugoslawiens, der Jugoslawienkriege und der deshalb verhängten Sanktionen der UN von der Teilnahme an Wettbewerben der UEFA ausgeschlossen. Ab 2003 hieß der Verband (analog zur Entwicklung des Staates) Fudbalski savez Srbije i Crne Gore. Nach dem Austritt Montenegros aus dem Staatenbund Serbien und Montenegro 2006 und der Gründung des montenegrinischen Fußballverbandes Fudbalski savez Crne Gore umfasst der Verband nur noch Serbien und heißt entsprechend Fudbalski savez Srbije.

Grönland (Mannschaft der Kalaallit Nunaanni Isikkamik Arsaattartut Kattuffiat) ist bestrebt, Mitglied der UEFA zu werden. Bis dato scheiterten Bewerbungen daran, dass auf Grönland kein Naturrasenplatz existiert. Allerdings wurde 2006 der Passus gestrichen, der die Existenz eines Naturrasenplatzes erfordert.

Allerdings sehen die Statuten Ausnahmemöglichkeiten ausdrücklich vor. Artikel 5 Abs. 2 erlaubt es einem von der UNO anerkannten Staat außerhalb Europas, der UEFA beizutreten, wenn er nicht schon Mitglied eines anderen Kontinentalverbandes ist. Auf diesem Weg hat Israel seine Aufnahme in die UEFA erreicht, auch asiatische Nachfolgestaaten der Sowjetunion gehören so der UEFA an. Für die Verbände von Schottland, England, Nordirland, Wales, Gibraltar und die Färöer wurde Artikel 5 außer Kraft gesetzt (Artikel 69 Abs. 1). Der UEFA-Kongress hat die Möglichkeit, weitere Ausnahmen zuzulassen, falls ein entsprechender Antrag von mindestens zwei Drittel der Mitgliedsverbänden unterstützt wird.

Der kurdische nationale Fußballverband (Kurdische Fußballauswahl) hat sein Interesse an einem UEFA-Beitritt bekundet, aber wenig Aussichten auf Erfolg: Zum einen ist die Autonome Region Kurdistan bisher nicht als Nation durch die UNO anerkannt, zum zweiten liegt das Staatsgebiet nicht in Europa. Damit sind beide Voraussetzungen für eine Mitgliedschaft nach Artikel 5 Abs. 1 der UEFA-Statuten nicht erfüllt.

Die Vatikanstadt hat zwar einen eigenen Verband (Federazione Vaticanese Giuoco Calcio), eine Fußball-Liga und eine Fußballauswahl der Vatikanstadt, sieht aber von einem Beitritt zu FIFA und UEFA ab, da es kaum genügend Spieler mit vatikanischer Nationalität gibt, um regelmäßig an Turnieren teilnehmen zu können. Außerdem gibt es im gesamten Staatsgebiet keinen einzigen Fußballplatz.

Die Auswahl von Katalonien (Federació Catalana de Futbol) bestritt ihr erstes Länderspiel 1912. Bisher wurde die Aufnahme in die UEFA mit der Begründung, dass Katalonien ein integraler Bestandteil von Spanien sei, abgelehnt.

Monaco (Monegassische Fußballnationalmannschaft der Fédération Monegasque de Football) ist zwar mit einem Verein (AS Monaco) in der französischen Ligue 1 vertreten, jedoch (noch) kein UEFA-Mitglied.

Die Türkische Republik Nordzypern (Mannschaft), wo die Kıbrıs Türk Futbol Federasyonu besteht, unterliegt einem Embargo, weil sie sich einseitig von der Republik Zypern abgespalten hat.

Die UEFA ist Ausrichter zahlreicher Wettbewerbe, an denen die Nationalmannschaften oder Vereinsmannschaften ihrer Mitgliedsverbände teilnehmen. Zusätzlich organisiert die UEFA die Qualifikationsrunde der Europa-Zone für die Fußball-Weltmeisterschaft. Die Wettbewerbe im Einzelnen:

Eingestellte Wettbewerbe:

Anmerkungen: fett = Weltmeister, kursiv = Gastgeber

Die UEFA veranstaltet im Rahmen der World XI in unregelmäßigen Abständen Benefizspiele mit der Europäischen Fußballauswahl, gegen die bereits öfter die Fußballweltauswahl angetreten ist, zuletzt 2005 und 2007.

AFC | CAF | CONCACAF | CONMEBOL | OFC | UEFA

Ehemalige: CCCF | NAFC

Nationalmannschaften aktueller Verbände der UEFA:
Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belgien | Bosnien und Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | England | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Gibraltar | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kasachstan | Kosovo | Kroatien | Lettland | Liechtenstein | Litauen | Luxemburg | Malta | Mazedonien | Moldau | Montenegro | Niederlande | Nordirland | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | San Marino | Schottland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Wales | Weißrussland | Zypern

Nationalmannschaften ehemaliger Verbände der UEFA:
DDR | Jugoslawien | Saarland | Serbien und Montenegro | Sowjetunion | Tschechoslowakei

Sonstige National- und Auswahlmannschaften in Europa:
Alderney | Baskenland | Böhmen* | Böhmen und Mähren* | Bretagne | Guernsey | Irland (IFA)* | Isle of Man | Jersey | Katalonien | Lappland | Monaco | Okzitanien | Schlesien | Republika Srpska | Türkische Republik Nordzypern | Vatikanstadt | Vereinigtes Königreich

Nationalmannschaften der Verbände der übrigen Konföderationen der FIFA:
AFC (Asien) | CAF (Afrika) | CONCACAF (Nord- und Zentralamerika, Karibik) | CONMEBOL (Südamerika) | OFC (Ozeanien)

* Früheres FIFA-Mitglied, jedoch nicht UEFA-Mitglied.

Albanien | Andorra | Armenien | Aserbaidschan | Belgien | Bosnien-Herzegowina | Bulgarien | Dänemark | Deutschland | England | Estland | Färöer | Finnland | Frankreich | Georgien | Gibraltar | Griechenland | Irland | Island | Israel | Italien | Kasachstan | Kosovo | Kroatien | Lettland | Litauen | Luxemburg | Malta | Mazedonien | Moldau | Montenegro | Niederlande | Nordirland | Norwegen | Österreich | Polen | Portugal | Rumänien | Russland | Schottland | Schweden | Schweiz | Serbien | Slowakei | Slowenien | Spanien | Tschechien | Türkei | Ukraine | Ungarn | Wales | Weißrussland | Zypern

Temporäre europäische Nationalmannschaft: Vereinigtes Königreich

Ehemalige europäische Nationalmannschaften: DDR | Jugoslawien | Bundesrepublik Jugoslawien/Serbien-Montenegro | Tschechoslowakei | UdSSR

Fußballnationalmannschaften der: AFC (Asien) | CAF (Afrika) | CONCACAF (Nord- und zentralamerikanische und karibische) | CONMEBOL (Südamerika) | OFC (Ozeanien)

Débrideur

Un débrideur est un service sur Internet permettant de contourner les limites de téléchargement des comptes gratuits des sites d’hébergement de fichiers tel que RapidShare, free, etc. Ils peuvent également permettre de contourner les limitations d’utilisation des sites de streaming. Le verbe débrider vient de verbe brider synonyme de limiter auquel on a ajouté le préfixe dé pour former son contraire.

Le système de ces sites gratuits ou payants est de passer par des proxy afin de mettre à disposition des serveurs permettant d’accéder à des comptes premium. Cela s’avère très utile dans le téléchargement de gros fichiers.

L’avantage de l’abonnement à un débrideur plutôt qu’aux services de l’hébergeur est que généralement les offres des débrideurs sont plus attractives et qu’elles englobent de nombreux hébergeurs .

Les gérants du débrideur achètent des comptes premiums, et lorsqu’un utilisateur veut télécharger un fichier, celui-ci demande au débrideur de le télécharger pour lui, puis le télécharge depuis le serveur du débrideur. Dans la plupart des cas néanmoins, le fichier ne fait que transiter sur le serveur du débrideur (à la manière d’un proxy), ce qui rend le système plus rapide. Étant donné que le serveur du débrideur se connecte au site d’hébergement avec un compte premium, le fichier sera téléchargé à une vitesse supérieure.