Monthly Archives: September 2018

Гроздья гнева (фильм)

«Гро́здья гне́ва» (англ. The Grapes of Wrath) — драматическое роуд-муви режиссёра Джона Форда, вышедшее на экраны в 1940 году. Единственная экранизация одноимённого романа Джона Стейнбека, получившего Пулитцеровскую премию (1940). Классика американского киноэкрана, неоднократно признававшаяся одним из величайших кинофильмов в истории; удостоена двух «Оскаров» за актёрскую работу Джейн Дарвелл (матриарх семьи Джоуд) и режиссуру Джона Форда.

Гонимые кризисом разорившиеся фермеры из Оклахомы ищут лучшей жизни в Калифорнии, но на новом месте они не обретают счастья и спокойствия. Великая депрессия преследует и настигает их.

Этот фильм в Америке считают первой не сентиментальной кинолентой о простых людях. В своем герое Томе Джоуде Генри Фонда сумел раскрыть очень важную грань национального характера американцев — правдоискательство. Представляя огромную армию фермеров, согнанных со всей земли, он служит олицетворением их поисков социальной справедливости.

Съёмки фильма были окружены тайной из-за опасения, что торговые палаты Техаса и Оклахомы могут запретить натурные съёмки на своих территориях. Секретное название ленты было «Шоссе 66».

Massacro di Tbilisi

Il massacro di Tbilisi (conosciuto anche come tragedia del 9 aprile o tragedia di Tbilisi) fu un evento accaduto nella capitale della Repubblica socialista sovietica georgiana, il 9 aprile 1989, quando una dimostrazione anti-sovietica fu dispersa dall’Armata Rossa, causando venti morti e centinaia di feriti; essa fa parte delle festività nazionali georgiane: è ricordata come Giorno dell’Unità Nazionale (in georgiano ეროვნული ერთიანობის დღე ).

La sera dell’8 aprile 1989, il colonnello generale Igor’ Rodionov, comandante del Distretto Militare Transcaucasico, ordinò alle sue truppe di mobilitarsi. Poco prima dell’attacco delle forze sovietiche, il Patriarca della Georgia Ilia II incontrò i dimostranti chiedendo loro di abbandonare viale Rustaveli e il vicino palazzo del governo, visto l’aumentare di mezzi militari nella zona, ma i dimostranti si rifiutarono di interrompere la manifestazione e lasciare la strada nonostante il suo appello. Le locali unità georgiane milicija (corpi di polizia) furono disarmate poco prima dell’intervento militare. Il 9 aprile alle 3:45 gli APC sovietici e le truppe del generale Igor’ Rodionov circondarono l’area dei dimostranti. Rodionov dichiarò in un’intervista che alcuni gruppi di militanti georgiani attaccarono i soldati disarmati con pietre, catene metalliche ed spranghe.. Le truppe sovietiche ricevetterò l’ordine dal generale Rodionov di sgomberare la via dai dimostranti con ogni mezzo necessario. Le vittime furono venti, più un centinaio di feriti.

Il 10 aprile il governo sovietico rilasciò una dichiarazione che incolpava i manifestanti di provocare disordini e pericoli per la pubblica sicurezza. Il giorno successivo la TV georgiana mostrò i corpi delle diciannove donne violentemente uccise, dimostrando la presunta brutalità dai soldati sovietici, visto che i volti delle donne decedute erano difficili da identificare a causa delle ferite al volto e dei colpi alla testa. Il governo sovietico accusò i manifestanti della morte delle venti persone, sostenendo che s’erano calpestati l’un l’altro mentre erano in preda al panico e si stavano ritirando a causa dell’avanzata dei soldati sovietici. Ironia della sorte c’era qualcosa di vero in questo, visto le truppe sovietiche avevano bloccato tutte le uscite dell’area ad eccezione di un passaggio stretto, che rese la fuga dalla zona difficile e provocò la calca della folla e, forse, della violenza.

La tragedia del 9 aprile radicalizzò l’opposizione georgiana al potere sovietico. Pochi mesi dopo, una sessione del Consiglio Supremo Georgiano della RSS, tenutasi tra il 17 e il 18 novembre 1989, condannò ufficialmente l’occupazione e l’annessione della Repubblica Democratica di Georgia da parte della RSS Russa nel 1921.

Il 31 marzo 1991, a gran maggioranza, i georgiani votarono in favore dell’indipendenza dall’Unione Sovietica nel referendum del 31 marzo 1991: con un’affluenza del 90,5% alle urne, circa il 99% votarono in favore dell’indipendenza. Il 9 aprile, nel secondo anniversario della tragedia, il Consiglio Supremo della Repubblica della Georgia proclamò la sovranità georgiana e l’indipendenza dall’Unione Sovietica.

Altri progetti

Traduction vocale quasi instantanée

La traduction dite en temps réel, en réalité « quasi-en temps réel », réalisée par un logiciel spécialisé est un processus non encore opérationnel, nécessitant de maîtriser simultanément 3 grandes étapes devant être réalisées pour chaque groupe de mots prononcés en quelques dixièmes de secondes et avec une haute qualité.

En temps-réel (ou quasi-temps réel), le système doit aussi idéalement donner un état de la qualité supposée (c’est-à-dire calculée) de la traduction ; il se mesure par le taux d’erreur de mots (WER pour “word error rate” en anglais ; l’unité de mesure classique pour mesurer les performances d’un système de reconnaissance vocale).
En cas de doute, un mot peut être ajouté en surimpression vocale pour signifier à l’auditeur que plusieurs traductions sont possibles. Un signal sonore ou visuel peut donner une indication de probabilité de bonne traduction.

La traduction en temps réel a longtemps été considérée comme techniquement impossible étant donné les moyens informatiques et logiciels alors disponibles.

La traduction vocale quasi instantanée ou instantanée (éventuellement télépathique) a souvent été rêvée ou imaginée par les auteurs de science-fiction, parfois sous la forme d’un « traducteur universel » permettant à une langue étrangère, voire extraterrestre d’être traduite. Certains ont même imaginé des systèmes permettant de « communiquer » avec des animaux.

Le Babel Fish (ou Poisson Babel) est une espèce imaginaire de poisson inventé par l’auteur du Guide du voyageur galactique de Douglas Adams. Il permet, après se l’être enfoncé dans l’oreille, de comprendre n’importe quelle langue, et est à l’origine d’une guerre générale.

Kreis Geithain

Der Kreis Geithain war ein Landkreis im Bezirk Leipzig der DDR. Von 1990 bis 1994 bestand er als Landkreis Geithain in Sachsen fort. Sein Gebiet liegt heute zum größten Teil im Landkreis Leipzig. Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Geithain.

Der Kreis Geithain lag am südlichen Rand der Leipziger Tieflandsbucht.

Der Kreis Geithain grenzte im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Kreise Borna, Grimma, Rochlitz und Altenburg.

Der Kreis Geithain lag im Sächsischen Berg- und Hügelland. Er erstreckte sich von der Leipziger Tieflandsbucht im Nordwesten in das Mittelsächsische Lößlehmgebiet hinein. Dementsprechend stieg das Land nach Süden allmählich von etwa 170 m Höhe bei Bad Lausick auf 260 m an. Nur etwa 5 % des Kreisgebietes waren bewaldet. Größere Wälder waren Stöckigt und Streitwald zwischen Frohburg und Kohren-Sahlis sowie das Schildholz südwestlich von Bad Lausick. Das Landschaftsschutzgebiet Kohrener Land befand sich zum größten Teil innerhalb des Kreisgebiets.

Durch das Gesetz über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und der Arbeitsweise der staatlichen Organe in den Ländern in der Deutschen Demokratischen Republik vom 23. Juli 1952 kam es in der DDR und den noch bestehenden fünf Ländern zu einer umfangreichen Kreisreform. So wurden am 25. Juli 1952 die Länder aufgelöst und 14 Bezirke eingerichtet. Hierbei wurden traditionelle Kreise aufgelöst oder in kleinere Kreise gegliedert, wobei es auch über die Grenzen der ehemaligen fünf Länder hinweg zu Gebietsänderungen kam. Der Kreis Geithain wurde aus den Landkreisen Borna und Rochlitz gebildet und dem Bezirk Leipzig zugeordnet, Kreissitz wurde die Stadt Geithain.

Folgende 37 Gemeinden waren zunächst dem Kreis Geithain zugehörig:

Durch Umgliederungen über Kreisgrenzen hinweg und Gemeindegebietsveränderungen sank die Zahl der Gemeinden bis zur Auflösung des Kreises Ende Juli 1994 auf 21:

Am 17. Mai 1990 wurde der Kreis in Landkreis Geithain umbenannt. Anlässlich der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten wurde der Landkreis Geithain im Oktober 1990 durch das Ländereinführungsgesetz dem wiedergegründeten Land Sachsen zugesprochen. Bei der ersten sächsischen Kreisreform ging er am 1. August 1994 fast vollständig im Landkreis Leipziger Land auf, zwei Gemeinden (Breitenborn, Langensteinbach) kamen zum Landkreis Mittweida.

Im Kreisgebiet trat die industrielle hinter der landwirtschaftlichen Produktion zurück. Das fruchtbare Ackerland wurde weitgehend mit Weizen, Zuckerrüben und Ölfrüchten bestellt. Als Futtergrundlage für die Schweine- und Rinderhaltung in den LPGs der Tierproduktion wurden Futterpflanzen und Hackfrüchte angebaut. Die Industrie beschränkte sich auf Klein- und Mittelbetriebe. In Geithain hatten eine Ziegelei des VEB Baustoffkombinat, der VEB Emaillierwerk und der VEB Musikelectronic Geithain ihren Standort, in Bad Lausick waren ein Silikatwerk für Koksofenausgleitungen, ein Mühlenbetrieb und eine Hausschuhfabrik ansässig, in Frohburg befanden sich eine Textildruckerei, ein Pappenwerk und eine Polsterwarenfabrik, und in Kohren-Sahlis hatte der VEB Kunsttöpferei Bedeutung.
Weitere bedeutende Betriebe im Kreis waren

Kohren-Sahlis und Frohburg waren alte Töpferstädte im Kohrener Land, in den Kureinrichtungen von Bad Lausick wurden jährlich etwa 5000 Patienten wegen Herz- und Kreislaufkrankheiten behandelt. Als Auto- und Motorradrennstrecke war das “Frohburger Dreieck” im Südwesten der Stadt bekannt. Die romanische Burg Gnandstein aus dem 13. Jahrhundert war ein touristisches Kleinod.

Dem überregionalen Straßenverkehr dienten die F 7 von Gera über Geithain nach Rochlitz, die F 95 von Leipzig über Frohburg nach Karl-Marx-Stadt und die F 176 von Leipzig über Bad Lausick nach Döbeln.

Durch den Kreis Geithain verliefen die Eisenbahnstrecken Neukieritzsch–Frohburg–Karl-Marx-Stadt, Leipzig–Bad Lausick-Geithain, Rochlitz–Narsdorf–Penig und Altenburg–Langenleuba-Oberhain. Mit der Wyhratalbahn wurden bis 1967 Personen und Güter von Frohburg nach Kohren-Sahlis transportiert.

Bevölkerungsübersicht aller 32 Gemeinden des Kreises, die 1990 in das wiedergegründete Land Sachsen kamen.

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit dem Buchstabenpaar SI begannen, zugewiesen. Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war UA 80-00 bis UA 99-99.

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen GHA. Es wurde bis zum 31. Juli 1994 ausgegeben. Seit dem 9. November 2012 ist es im Landkreis Leipzig erhältlich.

Altenburg | Borna | Delitzsch | Döbeln | Eilenburg | Geithain | Grimma | Leipzig-Land | Leipzig (Stadtkreis) | Oschatz | Schmölln | Torgau | Wurzen