Tag Archives: battery lint remover

Flins-Neuve-Église

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?). Le bandeau {{ébauche}} peut être enlevé et l’article évalué comme étant au stade « Bon début » quand il comporte assez de renseignements encyclopédiques concernant la commune.
Si vous avez un doute, l’atelier de lecture du projet Communes de France est à votre disposition pour vous aider. Consultez également la page d’aide à la rédaction d’un article de commune.

Consultez la liste des tâches à accomplir en page de discussion.

Géolocalisation sur la carte : Yvelines

Géolocalisation sur la carte : Yvelines

Géolocalisation sur la carte : France

Géolocalisation sur la carte : France

Flins-Neuve-Église est une commune française située dans le département des Yvelines en région Île-de-France.

La commune de Flins-Neuve-Église se trouve à 48 km à l’ouest de Versailles, à environ 17 km au sud-ouest de Mantes-la-Jolie et à 13 km au nord de Houdan, en limite sud du plateau du Mantois et limite nord du Pays houdanais.

Avec 1,23 km2 seulement, c’est la plus petite commune des Yvelines. Le territoire n’a pas de relief marqué. L’habitat est groupé dans le bourg.

Les communes limitrophes sont Longnes au nord-est glass bottle company, Dammartin-en-Serve à l’est, Tilly au sud et Mondreville au nord-ouest.

Les communications sont assurées principalement par la route départementale 115 reliant Longnes au nord à Houdan au sud et la route départementale 115 menant à Vert au nord-est.

La gare SNCF la plus proche est celle de Gilles-Guainville.

Le nom de la localité est attesté sous les formes Felins Nova Ecclesia au XIIIe siècle, Felins-lès-Tillay.

Le premier élément Flins, du latin Figulinis (aux ateliers de potiers), relève du masculin Figulinum (faïence, poterie).

Le second élément Neuve-Église parle de lui-même.

Flins-Neuve-Église, qui s’est appelée « Felins-lès-Tillay », est à l’origine un fief dépendant des seigneurs de Tilly et son histoire se confond avec celle de Tilly jusqu’au XIIe siècle.

La paroisse s’écrivait « Flains » avant la Révolution. En 1793 le nom de la commune était « Flins », homonyme de l’actuelle « Flins-sur-Seine ». Le nom de « Flins-Neuve-Église » est attesté, comme celui de « Flins-sur-Seine », dans le Bulletin des lois de la République française en 1801.

La commune de Flins-Neuve-Église appartient au canton de Houdan et est rattachée à la communauté de communes du pays Houdanais.

Sur le plan électoral, la commune est rattachée à la neuvième circonscription des Yvelines, circonscription à dominante rurale du nord-ouest des Yvelines, dont le député est Jean-Marie Tétart (UMP).

Au plan judiciaire, Flins-Neuve-Église fait partie de la juridiction d’instance de Mantes-la-Jolie et, comme toutes les communes des Yvelines, dépend du tribunal de grande instance ainsi que de tribunal de commerce sis à Versailles.

L’évolution du nombre d’habitants est connue à travers les recensements de la population effectués dans la commune depuis 1793. À partir du , les populations légales des communes sont publiées annuellement dans le cadre d’un recensement qui repose désormais sur une collecte d’information annuelle, concernant successivement tous les territoires communaux au cours d’une période de cinq ans. Pour les communes de moins de 10 000 habitants, une enquête de recensement portant sur toute la population est réalisée tous les cinq ans, les populations légales des années intermédiaires étant quant à elles estimées par interpolation ou extrapolation. Pour la commune, le premier recensement exhaustif entrant dans le cadre du nouveau dispositif a été réalisé en 2007.

En 2014, la commune comptait 157 habitants, en diminution de -5,42 % par rapport à 2009 (Yvelines : 0,99 % , France hors Mayotte : 2,49 %)

La population de la commune est relativement jeune. Le taux de personnes d’un âge supérieur à 60 ans (9,7 %) est en effet inférieur au taux national (21,6 %) et au taux départemental (17,5 %). Contrairement aux répartitions nationale et départementale, la population masculine de la commune est supérieure à la population féminine (52,1 % contre 48,4 % au niveau national et 48,8 % au niveau départemental).

La répartition de la population de la commune par tranches d’âge est battery lint remover, en 2007, la suivante :

Sur les autres projets Wikimedia :

Römisch-katholische Migrantengemeinden

Römisch-katholische Migrantengemeinden, auch (Ausländer-)Missionen oder muttersprachliche Gemeinden genannt, bieten Seelsorge für katholische Migranten in ihrer Muttersprache. Diese Migrantenseelsorge stellt ein zusätzliches Angebot der römisch-katholischen Kirche für die Eingewanderten dar, die ihren Glauben auch in der Ortsgemeinde, in der sie wohnen, leben können.

Derzeit gibt es in Deutschland circa 400 Migrantengemeinden. Die größten Sprachgruppen sind die kroatische, italienische und polnische. So bestanden 2008 nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) 96 kroatische, 90 italienische, 59 polnische, 38 spanische und 28 portugiesische Migrantengemeinden. Die Gemeinden werden meistens von Priestern aus dem jeweiligen Herkunftsland geleitet. Pastorale Mitarbeiter, Ordensschwestern, Sekretärinnen, ebenfalls häufig Eingewanderte, unterstützen die Priester. Manche Migrantengemeinden sind multikulturell, wie beispielsweise die spanischsprachigen oder englischen Gemeinden battery lint remover. Die Diözesen übernehmen die Personalkosten, stellen Gemeinderäume und weitere Ressourcen. Die Migrantengemeinden haben meist keine eigenen Kirchen, sondern benutzen die Kirchen der (deutschsprachigen) Gemeinden vor Ort.

Wie viele Katholiken die Migrantengemeinden nutzen, ist unklar. Ebenso unsicher ist, wie viele Katholiken in Deutschland einen Migrationshintergrund haben. Nach ersten Ergebnissen des Zensus 2011 ist ein Viertel der Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft katholisch. Nach Schätzungen der DBK hat fast jeder fünfte Katholik einen Migrationshintergrund. Eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) zu Kindern und Jugendlichen in Deutschland 2007/08 zeigte, dass mehr als ein Fünftel der befragten katholischen Kinder und Jugendlichen aus Einwandererfamilien kommen. Diese sind deutlich religiöser als katholische Kinder und Jugendliche ohne Migrationshintergrund

Migrantengemeinden bestehen in der Deutschland ungefähr seit Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Katholische Kirche zeitweilig polnischen Migranten besondere Seelsorgestrukturen anbot youth baseball uniforms. Damals wurde angestrebt, die polnischen Gläubigen schnell in die Ortsgemeinden zu integrieren.

Die Anwerbeabkommen mit zunächst vorwiegend katholischen Arbeitnehmern aus Südeuropa seit 1955 – aus Italien, Spanien, Portugal, Jugoslawien – stellten die Diözesen vor der Frage, wie sie die Neuankömmlinge seelsorgerisch begleiten sollten. Die vergleichsweise wohlhabende Kirche entschloss sich, Priester aus den jeweiligen Ländern zu rekrutieren und für die Gläubigen Sonderstrukturen einzurichten. Dies hatte pragmatische und theologische Gründe. Auch ging die Kirche – wie der gesellschaftliche Mainstream – davon aus, dass die meisten Arbeitnehmer nur temporär in Deutschland bleiben würden.

Als deutlich wurde, dass viele der Eingewanderten dauerhaft bleiben würden, wurde Kritik an der Migrantenseelsorge laut. Sie wurde als „Nebenkirche“ oder als „Alibi“ für altansässige Katholiken bezeichnet, damit sich diese nicht mit Migranten und Flüchtlingen auseinandersetzen müssten.

Heute reformieren manche Diözesen ihre Migrantenseelsorge, wobei allerdings keine genaueren Forschungen dazu vorliegen. Diese Reformbestrebungen können auch mit allgemeinen personellen und finanziellen Mängeln zusammenhängen, so dass die Diözesen im Zuge einer grundsätzlichen Neuausrichtung auch die Migrantenseelsorge ändern. Darüber hinaus hat die DBK 2003 den allgemeinen Integrationsdiskurs aufgenommen und betont, dass Migrantengemeinden ein Teil der Ortsgemeinden sein sollten.

So hat die Diözese Rottenburg-Stuttgart einen Reformprozess angestoßen, der auch die Migranteseelsorge betrifft. Diese wird nicht grundsätzlich in Frage gestellt, doch der regelmäßige Kontakt zwischen ansässigen eingewanderten Katholiken als notwendig erachtet.

Bundesweit koordiniert der Nationaldirektor für die Ausländerseelsorge die Migrantengemeinden. Er ist im Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz ansässig. Für die einzelnen Sprachgruppen gibt es jeweils einen Delegaten, der meist Priester aus dem jeweiligen Herkunftsland ist, und die Sprachgruppe vernetzt und koordiniert. In den einzelnen Diözesen ist die Zuständigkeit für die Migrantengemeinden unterschiedlich geregelt. Meist gibt es einen „Ausländerreferenten“ unter dem Bischof phone holder while running, der für die Migrantenseelsorge zuständig ist, häufig sind die Migrantengemeinden nicht in den Aufbau der Diözesen und die jeweiligen Gremien eingebunden.

Das Recht der Migranten, sich in der Pastoral die Muttersprache zu bewahren, entwickelte die katholische Kirche über Jahrhunderte hinweg. Dabei hat die Figur des Migranten unabhängig von seiner Religion eine zentrale Stellung im Christentum, da es in ihm ureigene Erfahrungen wiedererkennt. So verkündete Papst Johannes Paul II: „Die Kirche hat in dem Migranten immer das Bild Christi gesehen, der gesagt hat: ‚Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen‘ (Mt 25,35).“

Die Katholische Kirche anerkennt für ihre Mitglieder, dass Glaube sich immer in kulturell spezifischen Symbolen und Praktiken manifestiert. Dies wird noch deutlicher, als es die katholische Kirche gestattete, Gottesdienste nicht mehr in Latein, sondern komplett in der jeweiligen Landessprache abzuhalten. So schreibt die Bischofskongregation Anfang der 1960er Jahre der muttersprachlichen Seelsorge eine besondere Authentizität zu.

Das erste kodifizierte Kirchenrecht nennt 1917 explizit eine besondere Seelsorge für Migranten. Ist die Kirche im Grundsatz territorial organisiert, erlaubt das Kirchenrecht, Zuständigkeiten auch nach personalen Gesichtspunkten, beispielsweise einer gemeinsamen Sprache oder Nationalität, zu organisieren.

Strittig ist, ob die Migrantengemeinden eine Übergangsstruktur, eine Brücke in die Einwanderungsgesellschaft darstellen oder ob sie auf Dauer bestehen sollen.