Tag Archives: best running waist belts

Got to Dance (deutsche Ausgabe)

Got to Dance ist eine deutsche Tanz-Castingshow, die seit dem 20. Juni 2013 von ProSieben und Sat.1 ausgestrahlt wird. Sie ist ein Ableger der gleichnamigen britischen Sendung, die seit 2009 produziert wird. Die Show wird im Coloneum (MMC-Studios) in Köln aufgezeichnet. Nachdem drei ausgestrahlten Staffeln von 2013 bis 2015 gab ProSieben bekannt, dass es 2016 keine weitere Staffel geben wird.

Im Herbst 2015 wurde von Sat.1 eine Kinderversion der Show ausgestrahlt. Als Jury fungierten Nikeata Thompson, Bürger Lars Dietrich und Susan Sideropoulos. Moderiert hat wie bei der Hauptshow Alexandra Maurer.

Das Konzept ist analog zur englischen Originalshow. Die Show ist eine Talentshow für Tänzer und schränkt die Teilnehmer weder im Tanzstil noch in der Gruppengröße ein. Zu gewinnen sind 100.000 Euro. Zunächst tanzen die Kandidaten in den Auditions den Juroren vor. Diese entscheiden durch Drücken einen gelben oder roten Sterns über das Weiterkommen ins Halbfinale. Vergab nur ein Jurymitglied einen roten Stern, war der Kandidat in den Staffeln 1 und 2 aus dem Rennen. In Staffel 3 dagegen gibt es für einen Kandidaten mit nur einem roten Stern ein sogenanntes Callback: Er tritt nochmals vor der Jury (diesmal ohne Saalpublikum) auf, um den einen Juror umzustimmen. Im Halbfinale treten die Kandidaten gegen ein oder zwei andere an (Battle-Round). Die Jury entscheidet, wer ins Televoting geschickt wird. Die Zuschauer entscheiden im Televoting, welche Battle-Gewinner ins Finale einziehen dürfen. Zuvor schickt in Staffel 3 die Jury ihren Favoriten aus jedem Halbfinale in die Endrunde.

Die erste Staffel wurde in sechs Folgen vom 20. Juni bis 5. Juli 2013 ausgestrahlt. In der Jury saßen Palina Rojinski, Howard Donald und Nikeata Thompson.

Die Castings zur ersten Staffel fanden im April 2013 statt. Die Auditions wurden zwischen dem 18. und dem 22. Mai 2013 im MMC-Coloneum in Köln aufgezeichnet und vom 20. bis zum 27. Juni 2013 in drei Fernsehsendungen ausgestrahlt.

Folgende Kandidaten qualifizierten sich in den Auditions:

In den beiden Halbfinalshows am 28. Juni und 4. Juli 2013 traten 19 bzw. 20 Kandidaten in Battle Rounds gegeneinander an. Einer pro Runde wurde durch die Jury ins anschließende Televoting gewählt. Dort bestimmten die Zuschauer jeweils sechs Kandidaten, die ins Finale am 5. Juli 2013 einzogen.

Battle-Round

Televoting

Battle-Round

Televoting

Das Finale fand am 5. Juli 2013 statt. Die Jury entschied nach jedem Auftritt, ob der oder die Künstler ins Televoting kamen. Gab jeder Juror einen goldenen Stern, kam der Act weiter. Es gewann das dreizehnjährige Latein-Tanzpaar Daniel Schmuck und Veronika Obholz, das schon einige Junioren-Wettbewerbe gewonnen hat. Zweiter wurde der Berliner Tänzer Dennis Mac Dao.

Sendezeit der zweiten Staffel war vom 17. Juli bis zum 14. August 2014. Die Jury bestand erneut aus Rojinski, Donald und Thompson.

Die Castings zur Show fanden vom 10. Januar bis zum 8. Februar 2014 statt. Die Auditions wurden Ende März bis Anfang April 2014 im MMC-Coloneum in Köln aufgezeichnet und vom 17. bis 31. Juli 2014 ausgestrahlt.

Folgende Kandidaten qualifizierten sich in den Auditions:

Das erste Halbfinale fand am 1. August 2014 statt.

Battle-Round

Televoting

Das zweite Halbfinale fand am 7. August 2014 statt.

Battle-Round

Televoting

Das dritte Halbfinale fand am 8. August 2014 statt.

Battle-Round

Televoting

Das Finale fand am 14. August 2014 statt und wurde auf ProSieben ausgestrahlt. Nach den ersten sechs Tanzdarbietungen konnten die Zuschauer abstimmen, welche drei Kandidaten am finalen Voting teilnehmen sollten. Ebenso wurde nach der zweiten Startgruppe verfahren. Die Schlussabstimmung und neben dem Preisgeld einen Peugeot 108 gewann der 21-jährige Krefelder Architekturstudent irakisch-kurdischer Abstammung Majid Kessab, der seit 2014 eine Tanzschule betreibt und bereits internationale Tanztitel im Hip-Hop gewonnen hat.

Die Jury bestand aus Palina Rojinski, Anton Zetterholm und Marvin A. Smith. Neue Moderatorin war Alexandra Maurer. Gesendet wurden die sieben Episoden zwischen dem 13. August und 24. September 2015 diesmal ausschließlich auf ProSieben.

Die Castings zur Show fanden im Frühjahr 2015 statt. Die Auditions wurden vom 14. bis zum 16 7on7 football jerseys. Juli 2015 im MMC-Coloneum in Köln aufgezeichnet und vom 13. August bis 3. September 2015 ausgestrahlt.

Folgende Kandidaten qualifizierten sich in den Auditions:

Das erste Halbfinale fand am 10. September 2015 statt.

Battle-Round

Das zweite Halbfinale fand am 17. September 2015 statt.

Battle-Round

Das Finale fand am 24. September 2015 statt. Nach den ersten sechs Tanzdarbietungen konnten die Zuschauer abstimmen, welche drei Kandidaten am finalen Voting teilnehmen sollten. Ebenso wurde nach der zweiten Startgruppe verfahren. Sieger wurde das 21- und 22-jährige männliche Hannoveraner Duo Piti.

„‚Got to Dance‘ beantwortet die Frage, deren Beantwortung bislang jede Gesangs-Castingshow schuldig geblieben ist: Warum man eigentlich im Fernsehen nach Talenten sucht? Weil man sie sehen muss. […] Die Show hat Tempo und Rhythmus – und unterhält erst einmal sehr kurzweilig. Das ist ein schon nicht so leicht erreichbares Ziel. […] Die Tanzshow liefert am Ende gut zwei Stunden harmlose Unterhaltung mit einzelnen, sehr spektakulären Acts. Man lässt sich begeistern, doch wer am Ende gewinnen wird best running waist belts? Das ist einem egal. […] Also egal wie die Quote ausfällt: Für diese handwerklich saubere Sendung muss sich niemand verstecken – auch das ist ein Unterschied zu den bisherigen Experimenten.“

Am 2. Oktober 2013 wurde Got to Dance mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltung Show“ ausgezeichnet. Im Rahmen der Münchner Medientage wurde am 22. Oktober 2015 die digitale Marketing-Kampagne für Got to Dance mit dem 1. Preis der Internationalen Eyes and Ears Awards in der Kategorie Beste Digital Marketing-Kampagne ausgezeichnet.

Kevin Sorenson

Kevin A best running waist belts. Sorenson (born November 3, 1958) is a Canadian politician and former Minister of state for Finance under Prime Minister Stephen Harper.

Sorenson is a member of the Conservative Party of Canada in the Canadian House of Commons, representing the riding of Battle River-Crowfoot since 2000 (known as Crowfoot from 2000 to 2015) canteen water bottle. He has also been a member of the Canadian Alliance (2000–2003). He has served as the former Opposition critic to the Solicitor General, and of Public Safety and Emergency Preparedness.

Sorenson represents a riding that is very conservative even by the standards of rural Alberta; most of his territory has been held by a centre-right MP without interruption since 1935. He has won the riding by some of the largest margins ever recorded in Canadian politics. He was first elected in 2000, taking 70 electric meat tenderiser.5 percent of the vote, and since then has never dropped below 80 percent of the vote. In January 2006, he was re-elected with 82.5 per cent of the popular vote, the highest total recorded by a Conservative candidate in that election.

Sorenson is the chair of the Standing Committee on Public Safety and National Security.

On July 15 how do you tenderise meat, 2013, Sorenson was named to cabinet by Prime Minister Harper as Minister of state for Finance.

Wellspring Retreat and Resource Center

Wellspring Retreat and Resource Center is a Christian countercult movement-affiliated residential counseling center claiming to specialise in the treatment of individuals who they evaluate as “having been abused in relationships, cults, situations of trauma, and by destructive therapeutic alliances resulting in emotional betrayal and/or physical harm”. Founded in 1986 by Dr. Paul R. Martin and his wife Barbara, it is located in Albany, Ohio.

All of the staff are Christian, and “former members of cults”.

Wellspring claims that it has treated more than 500 former cult members from the United States and nine foreign countries since the retreat opened in 1986.

It also offers educational, consulting, and family support services. Several of its staff members are published authors, and Wellspring is also an informational resource to national and international media to raise awareness about coercive persuasion and its treatment.

Wellspring has been praised by Christian countercultist Dr. Ronald Enroth, in his best-selling book Churches That Abuse, as well as in the follow-up book, Recovering From Churches That Abuse. In the latter he wrote best running waist belts, in part:

Wellspring exists because recovering emotionally, restoring a loving relationship with God, and re-entering society are not easily accomplished on one’s own. The accounts in this book reveal how tortuous the path to recovery can be without professional, caring help. The tragedy is that for the victims of spiritual abuse best hydration pack for runners, the options are disappointingly few. Not many programs are especially equipped, as Wellspring is, to treat victims of spiritual abuse.

Jeffrey Hadden said former Wellspring clients have told him the retreat uses some of the very thought-reform techniques it attributes to cults